Aktuell

WG Wochende 22.4.–23.4.2017

Wir sind zur Aktion Leben nach Wien gefahren. Dort wurden uns die verschiedenen Verhütungsmethoden gezeigt und sehr gut erklärt. Unsere Fragen zu diesem Thema konnten sehr gut beantwortet werden und verschiedene Dinge über unseren Körper konnten uns erklärt werden.

Nach dem Workshop sind wir in unser Quartier gefahren, haben gemütlich Spaghetti mit Bärlauch gegessen und haben uns für unsere Nachtwanderung umgezogen. Anschließend sind wir zu den Donau Auen gefahren. Dort haben wir uns mit einer Dame getroffen, die uns verschiedene Tiere und Geräusche der Tiere gezeigt hat.

Am Sonntag haben wir ein Museum und ein Kinderfest besucht. Natürlich haben wir dort verschiedenste Dinge ausprobiert. Beispielsweise haben wir dort verschiedene Honigarten gekostet.

Zwischen 6 und 7 Uhr abends waren wir dann wieder  daheim in der WG.

– Alfred, 14 Jahre

 

Am Samstag am Abend sind wir mit einer Dame mit dem Spitznamen „Biberbärbel“ auf Nachtwanderung gewesen. Wir waren bis um halb 11 unterwegs. Wir haben sogar Schiffe gesehen. Wir wollten einen Biber streicheln aber es wäre Tierquälerei gewesen. Wir haben ein paar unebene Wege gesehen. Wir haben sogar Biber gehört.

Am Sonntag waren wir in der Früh in der Kirche. Der Pfarrer war sehr nett.

Am Vormittag waren wir in einem Park, wo Tag der offenen Tür war, es gab Honig usw.

Wir hatten sogar eine Führung, bei der ich nicht mitgegangen bin. Da gab es was zu basteln, bauen und man konnte Musik hören.

Am Abend fuhren wir heim und haben dann ein gutes Essen gemacht und sind danach schlafen gegangen.

Das war ein sehr gutes WG-Wochenende.

– Monika, 15 Jahre

Frühling in der WG

Die Kinder haben viel  Spaß beim  Trampolin springen.
Es ist ein  guter Sport für die Gesundheit.

Auch Seilbahn fahren ist im Frühling lustig.
Das macht uns immer Spaß.

Jedes Kind hat ein eigenes Beet. Wir müssen es auch pflegen.

Es gibt einen allgemeinen Gemüsegarten. Dort werden Bohnen, Karotten,
Schnittlauch,Kartoffeln, Zwiebel, Erdbeeren und Petersilie angebaut.

Es werden Blumen angebaut neben der Pizzahütte und im Garten
und neben den Parkplätzen.

Auch die gelbe Forsythie zeigt uns, dass Ostern schon nahe ist.

Der Marillenbaum  blüht sehr schön. Wir hoffen, dass die Blüten nicht abfrieren.

Der Dominik spielt gerne in der Sandkiste.

Auch Stelzen gehen gehört zu den neuen Frühlingshits.

-Michelle, 13 Jahre

WG Wochenende 18.3.-19.3.2017

Am Samstag sind wir zu einer Hütte gewandert. Auf dem Weg zur Hütte haben wir Achtsamkeitsspiele gemacht. Da haben wir Fragen beantworten müssen: Wie habe ich mich heute gefühlt? Oder wie geht es mir jetzt gerade, was spüre ich? In der Hütte haben manche Trinkschokolade mit Schlagobers getrunken oder einen Tee. Dann sind wir zurückgegangen und ins Pfadfinderheim in Stockerau gefahren. Dort haben wir für das Abendessen hergerichtet und Musik gehört. Wir haben gegessen und den Platz für´s Schlafen hergerichtet. Am nächsten Tag sind wir dann zur Feuerwehr gefahren. Als wir dort waren war auch ein Einsatz. Da haben wir gehört, dass es ein Mistkübelbrand war. Zum Schluss sind wir mit der Drehleiter raufgefahren. Das war cool.

– Lukas, 11 Jahre alt

 

Melanie, 14 Jahre, schrieb über den Besuch bei der Feuerwehr einen kurzen Zeitungsbericht für die Schule:

Heute war die sozial-therapeutische Wohngemeinschaft bei der Berufsfeuerwehr in Wien.
Heute, der 19. März 2017, war die WG Roseldorf bei der Berufsfeuerwehr Wien. Der Mann, der der WG alles gezeigt und erklärt hat, war ein Bekannter einer Betreuerin. Er hieß Christian D. und ist Gruppenkommandat der Feuerwehr. Alle Kinder und auch die BetreuerInnen habe sehr aufmerksam zugehört und alles sehr spannend gefunden. Christian hatte es wirklich sehr gut erklärt und auch geachtet, wie es den Kindern gefällt.
Dann zeigte er den BesucherInnen das Feuerwehrauto. Alle waren voll konzentriert und waren begeistert. Er fragte, ob jemand mit der Drehleiter fahren wolle. Natürlich sagten alle ja und so durften immer zwei Personen mit Christian D. so hoch sie wollten hinauf. Ein Bub war sogar sehr mutig, das war Dominik K.. Er probierte es wenigstens und sagte nicht, dass er nicht will. Das hat alle sehr gefreut, dass er er probierte. Als dann die Führung fertig war, bedankten sie sich sehr und fuhren glücklich heim.

Einzelaktion mit Michelle 28.1. – 29.1.2017

Am Samstag waren wir im Schwimmbad. Da sind wir gerutscht, auch mit dem Doppelreifen,  Jause gegessen und eine Stunde ausgerastet. Danach sind wir wieder schwimmen gegangen. Sandra hat gelesen und ich war im Strudel. Dann sind wir noch einmal gerutscht. Nach dem Duschen sind wir einkaufen gefahren für´s Abend essen und dann haben wir alles raufgetragen und ich habe gekocht. Es hat Spaß gemacht und es war lecker. Dann haben wir weggeräumt und danach Heidi angeschaut mit einer kleinen Schokolade zum Naschen. Dann sind wir schlafen gegangen und dann hat ein neuer Tag angefangen.

Am nächsten Tag sind wir zum Bäcker gegangen und haben uns was für das Frühstück ausgesucht und ich habe eine Eierspeis gemacht. Dann haben wir gefrühstückt und dann alles eingepackt und sind losgefahren zum Stuhleck. Dann haben wir die Schischuhe angezogen, die Schikarte gekauft und mussten uns beim ersten Lift lange anstellen. Dann sind wir den 4er raufgefahren und runtergefahren. Schi fahren war super. Wir sind runter und raufgefahren auch zu einer anderen Strecke und nach dem 6 er Lift waren wir Mittag essen. Dann sind wir zum Auto gegangen und ich habe die Schischuhe umgezogen und mir Snowboardschuhe angezogen und Snowboard ausprobiert. Am Anfang habe ich mir schwer getan und nach einer Zeit ist es dann gegangen. Mir war aber kalt vom vielen mich hinsetzen in den Schnee. Mit der Sandra war es cool und wir sind gut nach Hause gekommen.

– Michelle, 13 Jahre

WG Wochenende 18.2.-19.2.2017

Wir sind am Samstag (18.2. 2017) um ca. 11 Uhr nach Prein an der Rax. Dort sind wir mit den Rodeln auf den Berg zum Waxriegelhaus gewandert. Auf der Berghütte haben wir ein gutes Abendessen bekommen, dann haben wir uns noch einmal angezogen und sind auf eine große Fläche spaziert. Dort haben wir Fackeln aufgestellt und Spiele gespielt. Dann sind wir in die Hütte gegangen und haben dort geschlafen. Das Matratzenlager war ziemlich eng, trotzdem hatten wir Spaß.

Am nächsten Tag sind wir um ca. 9 Uhr aufgestanden und haben ein leckeres Frühstück gegessen. Nach dem Zahlen haben wir uns angezogen und haben aus Schnee Figuren gemacht, die wir dann mit Lebensmittelfarbe besprüht haben. Dann sind wir schnell mit den Rodeln ins Tal gedüst und haben das Rodeln zehnmal wiederholt. Dabei sind wir über Sprungschanzen gesprungen und hatten sehr viel Spaß. Nachdem wir die Rodeln in das Auto eingeräumt haben, sind wir wieder nach Roseldorf gefahren. Dort haben wir Gott sei Dank ein bequemes Bett.

– Alfred, 14 Jahre

 

Kinobesuch „Mein Leben als Zucchini“ 2.2.2017

„Mein Leben als Zucchini“ ist ein berührender und liebevoll gestalteter Animationsfilm. Er erzählt von Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zu Hause bei ihren Familien leben können, sondern in einem Heim gemeinsam wohnen.

Unser Kinobesuch startete mit der Autofahrt von Roseldorf nach Wien. Nach der Parkplatzsuche gingen wir sofort ins Kino und holten uns Popcorn und ein Getränk, das uns gratis zur Vorstellung dazu gegeben wurde.
Während wir gespannt auf den Einlass in den Kinosaal warten, werden einige Kinder gefragt, ob sie sich  für die Fernsehsendung „Okidoki“ interviewen lassen wollen. Es fanden sich ein paar Mutige, die bereit waren Fragen zu beantworten.
Als wir in den Kinosaal durften, suchte sich sofort jedes Kind den perfekten Platz, um den Film zu sehen. Nach kurzen, einleitenden Worten begann der Film. Die Kinder waren sehr gespannt und folgten dem Film mit großem Interesse.
Nachdem „Mein Leben als Zucchini“ aus war, spazierten wir wieder zurück zum Auto und traten die Heimfahrt an.
Die Kinder waren vom Film begeistert und freuten sich sehr über den Kinonachmittag.

Herzlichst möchte sich die WG Roseldorf bei dem Kinderschutzzentrum Wien für die Einladung und den gelungenen Kinobesuch bedanken!


  			

Ski-Woche: Steinach am Brenner 31. 12. 2016 – 7. 1. 2017

Am 30. Dezember 2016 fuhren die Mädchen mit der Liesi und Markus nach St. Pölten zum Zug. Die Buben fuhren mit Gerald, Jonas und Hans mit unserem Auto nach Tirol. Die Mädchen fuhren 6 Stunden und die Buben fuhren 8 Stunden.

Als wir in Tirol waren, packten wir alles aus und räumten alles hin, wo es hingehört.

Am nächsten Tag fuhren wir schon Schi und es war cool. Am Abend feierten wir schon Silvester. Wir waren alle aufgeregt und tobten herum. Wir waren bis um 1:00 auf. Ein paar Stunden später wachten wir auf und fuhren schwimmen. Am Ende feierten wir eine Riesenparty und es war voll cool.

– Monika, 15 Jahre

Am 31. Dezember sind wir in der Früh auf die Piste gefahren. Alle haben sich schon sehr auf das Schifahren gefreut und wollten schon unbedingt die Piste runter sausen. Als es wieder Zeit war ins Quartier zurück zu fahren, freuten sich alle auf das Bett und die warme Dusche.

Der erste Schitag war der Beste! Am Abend haben Liesi, Gerald und Hans ein sehr leckeres Essen vorbereitet, das allen Kindern schmeckte. Danach haben wir Silvester gefeiert und dabei sehr schöne Raketen gesehen.

Die Pisten in Steinach waren sehr angenehm zu fahren und sogar das Fahren mit den Liften gefiel uns. Leider waren sehr viele Leute auf der Piste und das hat mich beim Fahren gestört.

Als die Woche zu Ende ging, wollte keines der WG-Kinder nach Hause fahren, weil das Schi fahren so viel Spaß machte.

– Melanie, 14 Jahre

 

Hoher Besuch!

Am 6.12. hat uns wieder der heilige Bischof Nikolaus besucht! Nachdem er kleine Geschenke an die vielen zu uns gekommenen Kinder austeilte, gab es noch Pizzastangerl, Kinderpunsch und Glühwein.

Vielen Dank an die Abordnung der Trachtenkapelle Roseldorf für die musikalische Umrahmung sowie an den Dorferneuerungsverein Roseldorf für die Unterstützung! Vielen Dank natürlich auch allen BesucherInnen und Besuchern die fleißig gespendet haben!

Danke Judit und Stefan!!

Judit und Stefan Weissmann stellen seit Jahren in Ihrer Wiener Trafik eine Spendenbox auf, um für uns Geld zu sammeln. Gestern haben wir wieder eine beachtliche Summe erhalten, die Ihre Kundinnen und Kunden gespendet haben!

Vielen Dank an Judit und Stefan sowie alle Spenderinnen und Spender!