Aktuell

Winterblues in Roseldorf

Es gibt sie auch bei uns in der WG, diese Tage, an denen die trüben Blicke von Klein und Groß an den verschiedenen Bildschirmen hängen, an denen jede Bewegung, die über den Gang zur Süßigkeitenlade hinaus geht , größter Motivation bedarf, es gibt sie also, die Tage, an denen der Blick in den grauen Winterhimmel das Gemüt verdüstert und einfach nur noch der Frühling herbeigesehnt wird.

Zum Glück sind diese Tage selten. Es gibt doch meistens irgendetwas, das uns in Freie lockt. Liegt Schnee, ist die Sache eh klar: da wird gerodelt (vom Roseldorf Hügel mit dem Trappenturm geht es echt gut!), Schneeballschlachten werden ausgefochten, natürlich Schnee geräumt und einfach im und mit dem Schnee gespielt. Doch wir leben in Ostösterreich, da ist das Schneevergnügen selten. Aber auch an graubraunen Tagen werden Hunderunden gedreht (Joker freut sich über jede Zuwendung), wird die Sandkiste umgewühlt (ja, auch wenn der Sand gefroren ist!) und  eisgelaufen (da tun sich allerdings Grabenkämpfe auf zwischen den AnhängerInnen des Hollabrunner  und jenen des Sitzendorfer Eisaufplatzes – hier ist diplomatisches Geschick der BetreuerInnen gefordert!). Ist es einigermaßen trocken, kommen auch der neue Basketballkorb und das Trampolin zum Einsatz.

Aber auch, wenn wir es nicht nach draußen schaffen, gibt es für uns mehr als Handy, Playstation und Fernseher. Kisten voll Lego, Playmobil, Puppensachen, Autos, Mal-und Bastelzeug warten auf ihren Einsatz und auch Regelspiele werden mit Begeisterung gespielt. Uno, SkipBo und Jolly sind dabei die klassischen Dauerbrenner, dazu gibt es immer Hochsaisonen anderer Spiele. So waren beispielsweise in den Semesterferien Catan-Tage. Plötzlich waren alle im Catanfieber und auch unser Jüngster hat mit Begeisterung Schiffe, Siedlungen und Städte gebaut, selbstbewusst Schafe, Getreide und co.  gehandelt und so ganz nebenbei  einiges über Kooperation, vorausschauendes Denken und Planung gelernt.

Also eigentlich ist Winter eh super, oder?

PS: Eines der seit Anfangszeiten der WG beliebtesten Spiele überhaupt kann kaum mehr gespielt werden, weil die dazu nötigen Karten trotz massiven Klebebandeinsatzes einfach nicht mehr halten. Leider kann man es nicht nachkaufen (wird nicht mehr hergestellt). Sollte also irgendjemand das Spiel ‚AFFENPARTY‘ zu Hause rumliegen haben und es nicht brauchen – wir würden uns sehr darüber freuen!

 

 

Herzlichen Dank an die Firma SBI!

SBI – Was ursprünglich mit 3 Mitarbeitern begann, ist nun ein internationales Unternehmen mit 100 Mitarbeitern.

Im März 1999 gründete Ing. Ferdinand Stempfer die Firma SBI Produktion techn. Anlagen GmbH & Co KG mit dem Ziel neuartige und effizientere Dickenregelungssysteme für die Kunststofffolienproduktion auf den Markt zu bringen.

Im selben Jahr gründeten Markus und Elisabeth Schober den Verein Sozialtherapeutische Wohngemeinschaft Roseldorf.

Nicht nur das Gründungsjahr, sondern auch das soziale Engagement verbindet die beiden Einrichtungen. So brachten Ing. Ferdinand Stempfer und Ulla Neusser den Kindern, Jugendlichen und MitarbeiterInnen eine sehr großzügige Spende von 1400,–€. Das Weihnachtsgeschenk seiner Mitarbeiter verdoppelte der Beschenkte.

Mit dem Geld kann das Trampolin, dessen Netz aufgrund der massiven Benutzung kaputt wurde, saniert werden und die Kinder und Jugendlichen der Wohngemeinschaft freuen sich schon wieder auf viele bewegungsintensive Stunden im Garten.

Die BewohnerInnen der Wohngemeinschaft bedankten sich mit einem selbstgemalten Bild bei den großzügigen Spendern!

Erlebnispädagogische Winterwoche 31.12.2017 – 6.1.2018

Auch heuer verbrachten wir wieder eine Woche voller Schnee, snowboarden, rodeln, Kinderdisco, Sonne, lachen, weinen, streiten, versöhnen und Skifahren in Obernberg in Tirol. Hier einige Impressionen…

NÖN Woche 50/2017

Danke für den Besuch lieber Nikolaus!

Schön, dass du auch heuer wieder auf deiner weiten Reise bei uns in Roseldorf vorbeigekommen bist und so viele Kinder beschenkt hast! Danke auch dem Musikverein Roseldorf der dich begleitet hat und natürlich allen die vorbeigekommen sind um dich und uns zu treffen!

 

WG Wochenende 25.-26.11.2017

Am Samstag sind wir wegefahren und haben alle Sachen ins Auto gegeben. Dann sind wir ins Pfadfinderheim gefahren von Bernhard und haben alles hineingetragen. Dann sind wir um 4 Uhr ins Kindermuseum gefahren mit der Straßenbahn. Dann sind wir wieder zurückgefahren. Dann haben Alfred und David und Hans das Abendessen gemacht. Dann haben wir einen Film angeschaut und sind schlafen gegangen.

Am Sonntag sind wir aufgestanden und haben dann gefrühstückt. Dann haben wir alles wieder eingeräumt und dann haben wir noch spielen dürfen. Danach sind wir den Stadtwanderweg 4 gegangen und haben auf dem Spielplatz gespielt und sind dann weitergegangen. Dann später haben wir Mittag gegessen und sind dann wieder zurück Richtung Auto gegangen – wir waren nochmal am Spielplatz und haben dort gespielt. Dann sind wir zu den Autos gegangen und heimgefahren und waren duschen. Danach haben wir gegessen und noch geredet und dann mit dem Handy gespielt. (Michelle 14 Jahre)

Das WG  Wochenende war dem Semesterthema „Wertschätzung“ gewidmet und wir haben uns im Zoom Kindermuseum dazu die Ausstellung über geflüchtete Kinder angesehen und etwas über Menschenrecht und Menschenpflichten erfahren und die Schicksale der Kinder und Jugendlichen.

Auch den Film „Ein Pferd auf dem Balkon“ haben wir besprochen bezugnehmend auf unser Semesterthema und ebenso die Abschlussreflexion gestaltet – dabei erzählten die Kinder, was sie an einer anderen Person an diesem Wochenende wert geschätzt haben.

 

Liebe Kinder, liebe Erwachsene!

Der Nikolaus kommt zu Besuch!!

Auch heuer wird uns der Nikolaus wieder besuchen! Diesmal schon am Sonntag, dem 3. Dezember.

Glühwein, Punsch, Kinderpunsch, Kuchen und frische Pizzastangerl aus dem Pizzaofen gibt es ab 16 Uhr, der Nikolaus kommt um 17 Uhr vorbei.

Wir freuen uns schon sehr auf Euren Besuch!!

 

Seifenkistenrennen 16.9.2017

Schon zum dritten Mal nahmen wir heuer am legendären Seifenkistenrennen der Pfadfindergruppe Hollabrunn teil. Wochen vorher begannen schon unsere Vorbereitungsarbeiten um unseren Boliden – das Wikingerschiff rechtzeitig zum Renntag rennfertig zu haben. Alle PilotInnen halfen fleißig mit um das Vehikel möglichst aerodynamisch und optisch ästhetisch zu gestalten.

Schließlich war der Augenblick gekommen auf den wir wochenlang fieberhaft hingearbeitet haben – das Rennen. Wir stellten 2 Teams – die blauen Streifenhörnchen und die Wilden Wikinger. Auf der heuer noch spektakuläreren Strecke jagten wir die Bestzeiten. Ohne Verletzungen und mit nur jeweils einem Unfall pro Team beendeten wir dieses Event höchst erfolgreich. Wir freuen uns schon auf das nächste Seifenkistenrennen!

Owe den Berg 2017

Einzelaktion Lisi 29.-30.8.2017

Am Anfang sind wir mit dem Auto nach Wien in Sandras Wohnung gefahren. Dort haben wir uns eine Pizza bestellt und in ihrer Wohnung haben wir dann gegessen. Danach sind wir mit dem Rad – ca 20 km –  nach Himberg zu Sandras Mutter gefahren – einen Teil gemeinsam mit Ihrem Bruder. Dort waren wir im Pool und haben sehr gut gegessen. Als Abendprogramm haben wir Mogelmotte gespielt und dann haben wir uns den Film Rubinrot angeschaut – der war sehr cool.

Am Mittwoch haben wir ein ausgiebiges Frühstück bekommen und waren bis am Nachmittag bei Sandras Mutter. Die Zeit haben wir mit Schwimmen, Spielen und Räder schlagen verbracht. Dann sind wir zurück gefahren, haben mein Rad ins Auto eingepackt und sind in die WG zurück gefahren und haben Abend gegessen. Es  waren sehr schöne gemeinsame Tage.

Lisi, 12 Jahre

Reitwoche 13.-19.8. 2017

13.08.2017

Heute sind wir voller Freude auf dem See aufgewacht. Am Morgen haben David und Elisabeth das Frühstück vorbereitet. Danach haben wir das Boot und das Sup aufgeblasen. Danach sind wir auf dem See gefahren. Nachdem sind Stefan und Elisabeth gegangen um das Mittagessen vorzubereiten. Danach waren wir wieder beim See um Spaß mit dem Sup zu haben. Dann war es Zeit für das Abendessen. Da gab es gegrillte Kotlette und verschiedene Speisen für die Vegetarier außerdem gab es auch Kartoffelsalat. Dann zündeten wir das Lagerfeuer an und beendeten den Tag mit dem Schlafengehen.

14.8.2017

Wir erfreuten uns an diesem  Morgen  mit warmem Kakao , Nutella und Marmeladen Striezel. Als wir mit dem Abwasch fertig waren zogen wir uns die Wanderschuhe an und gingen die Pferde  aus dem Stall holen.  Danach putzten wir Wily und Macik blitze blank.  Die Pferde wurden geschiert und Wily wurde dann als er fertig war zur Kutsche gebracht.  Macik fuhr 30 Minuten später weg als Wily.  Jeder hatte beim Kutschen fahren sehr viel Spaß.  Als wir dann ankamen richteten wir das Mittagessen und  verpeisten alle  Gaben.   Viele Kinder gingen danach in den See. Wir spielten mit dem Sup und den Booten und bewarfen uns mit ekligem Matsch. Als wir fix und  fertig waren mit dem Spielen gingen wir wieder zurück auf den Platz und gingen danach in das Pool.  Als dann die Sonne langsam unterging richteten wir das gut verdiente Abendessen  und verschlangen  das Essen. Der jugendliche Bub der normalerweise  keine Zucchini  aß kostete sie und es schmeckte ihm.  Wir machten Lagerfeuer und grillten Marshmellows. Die Zeit verging und wir gingen alle in den götterlichen Schlaf über.

15.08.2017

Dieser Tag begann mit herrlichen Bananenaufstrichsemmeln, welche sehr gut schmeckten. Da schon drei Nächte vergangen waren, zogen die Jungs in das Zelt und die Mädels in die Planwägen. Danach holten wir die Pferde Wily und Tereza aus dem Stall und sattelten sie. Wir ritten und die Sonne brannte uns das letzte Restchen Hirn raus. Zu Mittag aßen wir leckere Krautfleckerln. Dann gingen wir alle baden. Ein paar Kinder sind mit zu Herbert und Elsbet gefahren um dort Holz zu holen. Am Abend aßen wir gute Brote…. . Dann zündeten wir das Feuer und machten Steckerlbrote und gingen in die Schlafphase über.

16.8.2017

Am frühen Morgen machte das  Frühstücksteam  wieder mal leckeres  Frühstück und alle aßen sich satt. Als wir fertig waren wuschen wir ab und machten uns fertig  für die tolle Zugfahrt.  Als wir am Bahnhof ankamen sahen wir die Lokomotive schon und wir alle freuten uns schon. Bald darauf fuhren wir schon los. Wir fuhren ca. 5 Stationen und dann aßen wir bei einem Campingplatz am See Mittag. Ein paar Kinder von uns gingen schwimmen in dem See, die andere spielten mit einem fremden  Hund.  Trotz dem leichten Regens gönnten wir uns ein leckeres Eis.   Als wir noch auf die Lokomotive warteten, spielten wir noch Donner Wetter Blitz! Nach ein paar Runden kam die Lokomotive schon und wir fuhren wieder zurück zu den Autos. Wir stiegen in unsere coolen Autos ein und fuhren wieder zu Elsbet und Herbert. Am Abend wurde sehr lecker gekocht,wir freuten uns alle. Etwas später machten wir ein Lagerfeuer und spielten noch etwas schönes.  Alle gingen sehr fröhlich ins Bett…

17.08.2017

Heute starteten wir wieder mit einem herrlichen Frühstück in den Tag. Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Planwagen. Danach wurden alle Pferde abgeduscht und in den Stall gebracht. Dann wurde David (13 Jahre) in den See geworfen. Danach sind einige Kinder mit Hans auf „Federjagd“ gegangen. Dann fuhren wir in das Gasthaus. Später zündeten wir das Feuer an und gingen in den göttlichen Schlaf über……

18.08.2017

Am frühen Morgen standen wir auf und aßen sehr lecker. Als wir fertig waren, wuschen wir ab. Während das Abwaschteam abwusch, hatten die anderen Kinder  sehr viel Spaß. Als alle fertig waren konnten wir uns noch ein paar Minuten ausrasten. Danach gingen wir in den Stall, holten die Pferde und machten sie fertig für den Ausritt. Das Ziel war zu Elsbet und Herbert nachhause zu gelangen. Nach ca. 1 Stunde waren wir bei ihnen angekommen und aßen genüsslich unsere Mittagsjause. Nach unserer Jause bekamen wir noch ein  Eis. Nachdem wir fertig waren, blieben wir noch ein bisschen und machten uns langsam sattelfertig. Wir ritten langsam zurück nachhause. Als wir zurück waren sattelten wir die Pferde ab und gaben ihnen eine Belohnung. Als  sie ihre Belohnung bekommen hatten, brachten wir sie in ihren Stall zurück. Dann nach ein paar Minuten gingen wir alle Schwimmen in den Teich. Alle hatten einen riesen Spaß daran. Dann später gingen fast alle duschen und dann hatte es schon das Abendmahl gegeben. Danach machten wir ein Lagerfeuer und saßen wie jeden Abend  daran.